Canon PowerShot G7 X

with 2 Kommentare

Einleitung

Wer kennt das nicht? Die schönsten Fotomotive ergeben sich meist dann, wenn man ohne Kamera unterwegs ist. Ein spezieller Moment, eine mystische Stimmung am Himmel oder einfach ein Sujet das dir noch nie aufgefallen ist… Doch muss ich jetzt immer die schwere Spiegelreflexkamera mitschleppen oder nur noch mit dem Smartphone fotografieren? Nein! Da gibt es andere Lösungen – z.B. eine «Immer-dabei»-Kamera. Und so eine habe ich mir bestellt.

Gestern ist sie nun eingetroffen, meine neue Kompaktkamera Canon PowerShot G7 X. Die Kamera richtet sich an anspruchsvolle Fotografen, die sich manuelle Einstellmöglichkeiten und eine gute Bildqualität wünschen und eine Kamera im Kompaktformat suchen.

Die Kamera

Das edle Metallgehäuse gefällt sofort und das Gewicht (ca. 300g) lässt die Kamera gut und ruhig in der Hand liegen. Das Objektiv glänzt mit einer Lichtstärke von 1:1.8 – 2.8 und hat ein 4.2faches optisches Zoom (24 – 100mm) – so sollten selbst bei schwachem Licht noch gute Aufnahmen möglich sein. Der 1 Zoll Sensor, mit 20.2 Megapixeln, ist fast dreimal so gross wie bei üblichen Kompaktkameras. Dadurch bietet er eine höhere Lichtempfindlichkeit, einen grösseren Dynamikumfang und weniger Bildrauschen. Zum Vergleich: meine Familienkamera Canon PowerShot S120 hat einen Sensor von 1/1.7 Zoll und eine Lichtstärke von 1:1.8 – 5.7 im fast gleichen Zoombereich.

Das Display auf der Rückseite (Touchscreen) ist wie bei der S120 7.5cm, resp. 3 Zoll gross. Neu lässt sich der Bildschirm noch um 180° nach oben klappen, aber leider nicht nach unten. Die hohe Auflösung und die regulierbare Helligkeit machen die Bildkontrolle, bei jedem Wetter / Beleuchtung, zum Kinderspiel. Ein Wahlrad zur Belichtungskorrektur mit +/- 3 Blendenstufen ist auch neu. Der Objektiv-Steuerring und die individuell konfigurierbaren Tasten garantieren einen einfachen und schnellen Zugriff auf verschiedene Einstellungen. Natürlich kann man die Kamera auch vollständig manuell steuern, Fotos in RAW und HDR aufzeichnen. Ein integrierter ND-Filter soll Aufnahmen mit längeren Belichtungszeiten bei Tag ermöglichen.

Auch lässt sich die Kamera mit dem WLAN verbinden und kann so kabellos mit iPad oder iPhone verbunden werden. Mit der Canon App lassen sich so Bilder direkt übertragen oder die Kamera aus Distanz fernsteuern.

Die Bildqualität

Ein Urteil über die Bildqualität will ich noch keins abgeben. Zuerst möchte ich die PowerShot G7 X einsetzen und im Alltag testen. Anschliessend werde ich einige Beispielfotos zur Beurteilung hochladen.

Fazit

Der erste Eindruck der Kamera hat mich in meinem Entscheid bestätigt. Jetzt werde ich rausgehen und die Kamera einsetzen und testen: wie liegt sie in der Hand, wie einfach lässt sie sich bedienen, wie gut ist die Bildqualität und ist die Kamera wirklich so gut wie ihr Ruf? Ich freue mich auf den Echteinsatz mit meiner «Immer-dabei»-Kamera.

Bilder: canon.ch

2 Antworten

  1. […] aber immerhin konnte ich etwas «Stillleben» in der Gallusstadt einfangen. Mit meiner neuen «Immer-dabei»-Kamera Canon G7 X werde ich in den nächsten Monaten die Stadt unsicher machen und hoffentlich viel Leben […]

  2. […] – aber immerhin konnte ich etwas Stillleben in der Gallusstadt einfangen. Mit meiner neuen «Immer-dabei»-Kamera Canon G7 X werde ich in den nächsten Monaten die Stadt unsicher machen und hoffentlich viel Leben […]

Deine Gedanken zu diesem Thema